Teamrollen

Basierend auf den Erkenntnissen des Experten im Bereich Teamentwicklung und Teamleitung, Dr. Meredtih Belbin, werden die Rollen eines Teammitglieds in einem Meeting auch heute noch in neun verschiedene Teamrollen eingeteilt.

Diese unterschiedlichen Teamrollen basieren auf den unterschiedlichen Eigenschaften der Teammitglieder und deren Rollenverhalten. Die neun verschiedenen Teamrollen lassen sich zudem in drei Hauptkategorien einteilen, nämlich die handlungsorientierten, die kommunikationsorientierten und die wissensorientierten Rollen. Die erste der drei handlungsorientierten Rollen, die insgesamt Potenzial zur Teamleitung sowie zur Moderation bietet, ist der so genannte Macher. Der Macher zeichnet sich durch Dynamik aus, arbeitet gut unter Druck und sein Rollenbeitrag ist das Überwinden von Hindernissen, was im Meeting auch zur Teamentwicklung beiträgt.

Der Umsetzer hat ebenfalls die Qualität der Moderation sowie der Teamleitung und arbeitet mit Disziplin, effektiv und setzt die erstellten Pläne um. Die dritte der handlungsorientierten Teamrollen stellt der Perfektionist dar. Er ist gewissenhaft, pünktlich und vermeidet Fehler, was positiv zur Teamentwicklung beiträgt, da so optimale Ergebnisse im Meeting erzielt werden können. Der Koordinator nimmt eine kommunikationsorientierte Rolle ein und ist unter anderem der klassische Moderator. Er ist selbstsicher und fördert durch die Kommunikation und Moderation die Entscheidungsfindung im Meeting.

Während der Teamarbeiter kooperativ und diplomatisch ist und im Zuge einer Moderation auch Reibungen zwischen den Mitgliedern vermindern kann, entwickelt der Wegbereiter vor allem Kontakte. Eine der wissensortientierten Teamrollen nimmt der Erfinder ein. Er bringt neue Ideen ins Meeting ein und trägt durch unorthodoxes Denken mit zur Teamentwicklung bei und kann die Teamleitung dadurch unterstützen. Auch die beiden weiteren wissensorientierten Teamrollen haben eher weniger die Aufgabe zur Moderation oder zur Teamleitung, tragen aber ebenfalls zur Teamentwicklung bei. So ist der Beobachter strategisch, nüchtern und überprüft Vorschläge hinsichtlich ihrer möglichen Umsetzung. Beim Spezialist zählt vor allem das Fachwissen, welches er im Meeting bei der Gruppenarbeit liefern kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.